nordluft Ihr Partner für wärmetechnische Sanierung von Lüftungsanlagen

Warten Sie nicht mit der energetischen Sanierung Ihrer Lüftungsanlagen - es lohnt sich!

Durch eine zunehmende Sensibilisierung der Verbraucher bei den Themen Energieverbrauch und Behaglichkeit erkennen viele Hallenbesitzer, dass Industrie- und Gewerbehallen ein modernes und zukunftsorientiertes Beheizungs- und Belüftungssystem brauchen. Dies gilt sowohl für Neubauten als auch für den Bestand.

Der Hauptkosten- und Energietreiber einer RLT-Anlage ist neben Ventilatoren die Wärmebereitstellung. Deshalb ist eine energetische Sanierung nur sinnvoll, wenn gleichzeitig die Wärmeerzeugung betrachtet wird. Durch deren Austausch hin zu moderner dezentraler Heiztechnik lassen sich hier erhebliche Kosten und CO2-Emissionen einsparen.

Anwendungsbeispiel energetische Sanierung von Lüftungsanlagen in der Automobilindustrie

Bei dem von nordluft realisierten Projekt in der Automobilindustrie in Brandenburg wurden acht direktbeheizte Heizregister in vier verschiedenen RLT-Geräten gegen direktbeheizte Heizregister der neuesten Generation ausgetauscht. Der bestehende Bauraum sowie die Position des Gas- und Brenneranschluss durften dafür nicht verändert werden. Der Einsatz der Brennwerttechnik geht einher mit einer Neudimensionierung der Schornstein-Anlage. Zum Aufgabenstellung gehörten weiterhin die Demontage der alten Heizregister unbekannten Fabrikats sowie Montage und Inbetriebnahme der neuen Heiztechnik.

nordluft Lösungskonzept:

Die Heizregister wurden maßlich an die bestehende Lüftungsanlage angepasst. Dabei wurden die Strömungswiderstände sowohl luft- als auch abgasseitig optimiert. Durch optimierte Wärmetauscherflächen, einer mehrfachen Abgasumlenkung und verbesserte, kondensatfeste Materialien konnte der feuerungstechnische Wirkungsgrad signifikant verbessert werden. Speziell ausgelegte Luftleitbleche sorgen für eine verbesserte Anströmung und somit einer besseren Wärmeabnahme bei weniger Strömungswiderstand. Für die neuen Heizregister ist nicht einmal die Änderungen des Wärmeanschlusses (Gas, Elektro) erforderlich.

Die Altanlagen konnten innerhalb weniger Tage ohne negative Auswirkungen auf den Produktionsbetrieb ersetzt und in Betrieb genommen werden. Durch die einfache Integration in bestehende Gebäudeleittechnik und der damit einhergehenden bedarfsgerechten Steuerung ist mit weiterem Einsparpotential zu rechnen.

Anlagendetails:

  • 4 RLT-Anlagen mit je 100.000 m³/h
  • 8 Edelstahlheizregister mit jeweils 350 kW Heizleistung
  • Brennwertausnutzung
  • Silikonfreiheit
  • Angepasste Abgasstutzenposition
  • CO2-Einsparung > 100 t/a